zum Inhalt springen

fgs-Semestereröffnung: Vortrag und Studienhinweise


Vortragsveranstaltungen des Vereins zur Förderung des Gasthörer- und Seniorenstudiums

Wie in jedem Semester bietet der fgs seinen Mitgliedern und Freunden, aber auch darüber hinaus allen interessierten Gästen Musikaufführungen und allgemeinverständliche Vorträge zu aktuellen wissenschaftlichen Themen an.


Semestereröffnungsveranstaltung des Fördervereins

Jeweils zu Semesterbeginn lädt der fgs die Gasthörerinnen und Gasthörer zu einer Präsentation, einer musikalischen Darbietung oder einem Vortrag als Veranstaltungseinführung, einer Vorstellung der Angebote für das anlaufende Semester und zu einem anschließenden Empfang ein. Dies ist für die Studierenden eine hervorragende Gelegenheit, Anregungen für Arbeitskreise, Vorlesungen und Seminare zu bekommen und Kontakte zu Kommilitoninnen und Kommilitonen aufzubauen und zu pflegen.

Ablauf der fgs-Semestereröffnung Wintersemester 2017/18
Europa im Dauerstress - Stimmt der institutionelle Kompass noch?
Referent: Prof. Achim Wambach, PhD
Zeit/Ort: Dienstag, 10. Oktober 2017, ab 17.00 Uhr im Tagungsraum, Seminargebäude der Universität zu Köln, Universitätsstraße 37 (hinter Philosophikum und Hörsaalgebäude)

Erläuterung: Erst die Wirtschaftskrise, dann der Brexit und jetzt Protektionismusbestrebungen aus den USA – Europa kommt nicht zur Ruhe. Der Europäische Stabilitätsmechanismus und die Bankenunion sind als Reaktionen der EU-Staaten auf die ökonomischen Krisen geschaffen worden. Die EZB ist dabei zu einem dominanten Akteur geworden. Doch angesichts der aktuellen Herausforderungen ist Europas Verhandlungsgeschick nach innen zwischen seinen Mitgliedsstaaten sowie nach außen mit den weltweiten Partnern mehr denn je gefragt. Der Vortrag beleuchtet die wirtschaftliche Integration als zentrales Ziel der Europäischen Union und gibt eine Einschätzung über zukünftigen Handlungsbedarf. Wird die neue deutsch-französische Partnerschaft dazu beitragen, die europäische Idee weiter voranzubringen?

Prof. Achim Wambach, PhD (* 1968), ist seit April 2016 Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.
Vor seinem Wechsel an das ZEW war er Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik (iwp) an der Universität zu Köln und Co-Direktor des Europäischen Zentrums für freie Berufe der Universität zu Köln.
Achim Wambach hat in Köln Physik und Mathematik studiert und anschließend an der Universität Oxford promoviert. Nach einem Master of Science in Economics an der London School of Economics hat er in München in Volkswirtschaftslehre habilitiert. Von 2001 bis 2005 war er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Vorstellung der Arbeitskreise und anderer Veranstaltungen
Dozentinnen und Dozenten, Referentinnen und Referenten stellen ihre Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18 vor; hierdurch erhalten die Studierenden eine gute Basis für ihre individuelle Semesterplanung.
Zeit/Ort: Dienstag, 10. Oktober 2017, 18.30 Uhr im Tagungsraum, Seminargebäude der Universität zu Köln, Universitätsstraße 37

Rückfragen und Gespräche
Bei Getränken und einem kleinen Imbiss ist die Möglichkeit der Kommunikation über das anlaufende Semester und andere Studienthemen gegeben.
Zeit/Ort: Dienstag, 10. Oktober 2017, ab 19.30 im Tagungsraum, Seminargebäude der Universität zu Köln, Universitätsstraße 37

Mitsingkonzert mit dem KölnerKinderUni-Chor

Für alle, die Freude am Singen haben, werden wir am Freitag, 20 Oktober 2017 um 17.00 Uhr im Rahmen einer Chorprobe des KölnerKinderUni-Chores ein Mitsingkonzert veranstalten. Das Konzert wird im Musiksaal im Hauptgebäude der Universität stattfinden.

fgs-Literaturkreis

Leitung: Beatrix Becker-Jetzek
Zeit/Ort: Zeit und Ort wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Erläuterung: Der fgs-Literaturkreis ist ein Kooperationsprojekt des fgs mit dem Kölner Literaturhaus. Im Kölner Literaturhaus wird Literatur lebendig; Autorinnen und Autoren stellen in den Veranstaltungen ihre Werke vor. Zusätzlich wird interessierten Leserinnen und Lesern die Möglichkeit geboten, im Rahmen von Lesekreisen über Literatur zu sprechen.
Die Leiterin des fgs-Literaturkreises, Beatrix Becker-Jetzek, gibt die Lektüre vor. Dabei handelt es sich um Gegenwartsliteratur von Autorinnen und Autoren, die auch zu Gast im Literaturhaus sein werden. Häufig werden nicht die aktuellen Bücher gelesen, sondern frühere, die als Taschenbuch erhältlich sind. Bei den Treffen haben alle das jeweilige Buch schon gelesen. Im Literaturkreis werden Lektüreeindrücke ausgetauscht, Lesarten und Interpretationen debattiert – jeder/jede, der/die mag, kommt zu Wort. Zudem werden einige Grundkenntnisse der Literaturwissenschaft vermittelt. Im Zentrum steht immer das Buch.
Gemeinsame Besuche der Veranstaltungen des Literaturhauses bieten die Gelegenheit, die Autorinnen und Autoren, deren Bücher besprochen werden, kennenzulernen.

Heinrich Böll: Haus ohne Hüter
Der Nobelpreisträger wird anlässlich seines 100. Geburtstages im Oktober im Literarischen Salon und im Literaturhaus im November mit Veranstaltungen geehrt.
Die genauen Termine erfahren Sie hier:
www.literaturhaus-koeln.de
http://www.literarischersalon.com/der-salon/

Anthony Mc Carten,“Superhero“
Der 1954 erschienene Roman beschreibt die Situation zweier Nachkriegsfamilien. Er gehört, wie die Nachkriegsromane Martin Walsers, Günter Grass`, Uwe Johnsons und Wolfgang Koeppens, zu jenen, die die dazu beitrugen, dass die westdeutsche Literatur nach dem 2.Weltkrieg internationale Resonanz erreichte.
Anthony McCarten wurde 1961 in New Plymouth (Neuseeland) in der Nähe des Vulkans Mount Taranaki geboren. Heute lebt er in London, Los Angeles und München.
Der gefeierte Roman ist 2007 in der Übersetzung von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié bei Diogenes erschienen. Nun ist er das „Buch für die Stadt 2017“ in Köln und der Region. Eine Woche lang, vom 12. bis zum 17. November, wird es rund um diesen Roman eine Vielzahl von Veranstaltungen geben – und Anthony McCarten hat schon mitgeteilt, dass er bei der Eröffnungs-Matinee im Schauspiel Köln auf jeden Fall dabei sein möchte.
Die Jury freut sich, dieses Buch für viele Generationen gefunden zu haben. Es ist ein Roman, der voller Lebensfreude steckt, obwohl der Tod darin lauert. Es ist ein Roman, der voller Witz ist, obwohl der Schmerz und die Sorge stets nahe sind.
– Quelle: http://www.ksta.de/26891116
Die Jury bildeten Bettina Fischer (Literaturhaus Köln), Hildegund Laaff (Lengfeld’sche Buchhandlung) und Martin Oehlen („Kölner Stadt-Anzeiger“).

2MM. fgs-Vortragsreihe von und für Gasthörer/innen

2MM heißt die Vortragsreihe des fgs, die während des Semesters an jedem zweiten Mittwoch im Monat stattfindet. Hier referieren Gasthörerinnen und Gasthörer vor einer sehr interessierten Zuhörergruppe über ihre Arbeit an der Universität oder aber auch über Erfahrungen aus ihrem privaten oder beruflichen Leben. Jeweils im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, die Veranstaltung beim „fgs - Jour fixe“ in der Gaststätte „Waschsalon“ (Zülpicher Straße/Ecke Weyertal) mit Gesprächen ausklingen zu lassen.
Diese Vorträge finden auch im Wintersemester 2017/2018 wieder im Säulensaal der Katholischen Hochschulgemeinde („Burse“), Berrenrather Straße 127, statt. Die folgenden Themen und Vortragenden sind vorgesehen:

Myanmar – Gesichter eines multiethnischen Landes im Wandel
Fotobericht einer Reise im Januar 2017

Referent: Friedrich Ochsmann
Zeit: Mittwoch, 11. Oktober 2017, 16.00 Uhr
Ort: Säulensaal der Katholischen Hochschulgemeinde (Burse)
Anschließend ist ein Ortswechsel zum Jour fixe vorgesehen.

Das Paffrather Rote Messbuch - Einblicke in das Leben in einem spätmittelalterlichen Dorf
Referent: Dr. Lothar Speer
Zeit: Mittwoch, 8. November 2017, 16 Uhr
Ort: Säulensaal der Katholischen Hochschulgemeinde (Burse)
Anschließend ist ein Ortswechsel zum Jour fixe vorgesehen

Per Schiff nach Grönland - Eine Expedition bis in die Disco-Bucht
Referent: Wilfried Kochner
Zeit: Mittwoch, 13. Dezember 2017, 16 Uhr
Ort: Säulensaal der Katholischen Hochschulgemeinde (Burse)
Anschließend ist ein Ortswechsel zum Jour fixe vorgesehen.

Der Wiederbeginn jüdischen Lebens in Köln nach 1945
Mit einem Rückblick auf 2000 Jahre jüdischer Geschichte in Köln

Referent: Helmut Weiss
Zeit: Mittwoch, 10. Januar 2018, 16 Uhr
Ort: Säulensaal der Katholischen Hochschulgemeinde (Burse)
Anschließend ist ein Ortswechsel zum Jour fixe vorgesehen.

Anmerkung:
Interessentinnen und Interessenten, die im Sommersemester 2018 in dieser Vortragsreihe vor anderen Gasthörerinnen und Gasthörern ein Referat über ein selbstgewähltes Thema (Berufserfahrungen, Reisen, Erlebnisse und Erkenntnisse im Studium, interessante Ereignisse im Familien- und Freundeskreis) halten möchten, sind herzlich willkommen und wenden sich bitte mit ihrem Themenvorschlag an Dr. Hans-Dieter Baumgart (02131-745494 oder hans.d.baumgart@t-online.de).